Patienteninformation: Therapie nach Dorn und Massage nach Breuß

Was ist die Therapie nach Dorn?
Die Dorn-Therapie hilft, verschobene oder ausgerenkte Wirbel und Gelenke zu korrigieren. Wirbel oder Gelenke, mit entsprechend vergrößertem Gelenkspalt, findet man hauptsächlich an Beinen, Armen und dem Kreuzbein. Sie können starke Schmerzen und Bewegungseinschränkungen verursachen. Mithilfe der Dorn-Therapie werden die betroffenen Gelenke oder Wirbel durch gezielten Druck bei gleichzeitiger Bewegung in ihre richtige Position zurückgebracht.

Bewegung ist ein wesentliches Element der Dorn-Therapie. Der Patient bewegt sich, während der Therapeut die notwendigen Korrekturen vornimmt. So wird die Muskulatur abgelenkt und kann den Wirbel oder das Gelenk nicht – wie im Ruhezustand – in der falschen Position halten. Auf diese Art und Weise kann der Therapeut wesentlich gezielter und gefühlvoller vorgehen als bei der Korrektur im unbewegten Zustand und die Schmerzgrenze des Patienten wird nicht überschritten.

Wann kann die Dorn-Therapie helfen?
Bei allen Beschwerden und Schmerzen im Bewegungsapparat.

Woher kommt die Dorn-Therapie?
Heilen der Wirbelsäule und aller Körpergelenke durch spezielle Handgriffe ist so alt wie die Menschheit. Auch die manuelle Therapie nach Dorn basiert auf der alten Volksmedizin.

Was ist die Breuß-Massage?
Die Massage nach Breuß ist eine sanfte, gefühlvolle Behandlung der Wirbelsäule, die selbstständig, aber auch hervorragend in Kombination mit der Dorn-Thearpie zur Behandlung von Wirbelsäulenproblemen eingesetzt wird.

Wann kann die Breuß-Massage helfen?
Diese sanfte Massageart wirkt besonders gut als Vorbereitung und/oder nach einer Dorn-Therapie zum Entspannen der Muskelpartien. Aber auch bei Patienten mit sehr starken Schmerzen, wie etwa bei Bandscheibenvorfällen oder akuter Ischialgie bei der nicht mit der Dorn-Therapie behandeln wird, kann diese sensible Therapie Beschwerden lindern.

Besonders effektiv ist eine Kombination von Dorn-Therapie und Breuß-Massage.